Zahnarztpraxis Pakdel-Friemann Adresse

Zahnarztpraxis Pakdel-Friemann

Öffnungszeiten

Montag08:00-13:0014:00-18:00
Dienstag10:00-14:0015:00-20:00
Mittwoch08:00-13:00
Donnerstag08:00-13:0014:00-18:00
Freitag08:00-13:00
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen

Feiertage

Für mehr Informationen zu den Öffnungszeiten an den nächsten Feiertagen kontaktieren Sie uns bitte per Telefon oder E-Mail.

Zahnarztpraxis Pakdel-Friemann

Ein strahlendes Lächeln für Sie!

Herzlich willkommen in der

Zahnarztpraxis Toufan Pakdel-Friemann!

Nichts ist schöner als ein gesundes Lächeln. Für Ihre Mitmenschen genauso wie für Ihr eigenes Wohlbefinden.

Darum setzt das Team unserer Zahnarztpraxis alles daran, Ihre Zähne dauerhaft gesund zu halten.

Unsere Praxis ist durch ihre zentrale Lage in der Innenstadt von Troisdorf bestens zu erreichen.

Lange Öffnungszeiten am Dienstag Abend ermöglichen auch Berufstätigen einen stressfreien Besuch.

Patienten aller Altersgruppen und aller Krankenkassen sind bei uns herzlich willkommen.

Mein Praxisteam und ich sind in allen Fragen der Zahngesundheit für Sie da. Bei uns erwarten Sie moderne

Behandlungsmethoden und eine umfassende individuelle Beratung.

Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich von unseren Leistungen.

 

Ich bedanke mich im Voraus ganz herzlich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf Ihren Besuch in meiner Praxis!

Dienstleistungen

Zahnheilkunde

Leistung
Kontrolle - Beratung / Schmerzen / Kinderzahnarzt / Vollnarkose-Beratung (15 Min.)

Kontrolluntersuchungen  2 x im Jahr!


Zur Vorbeugung gegen Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontitis empfehlen wir Ihnen halbjährliche Kontrolluntersuchungen, optimalerweise mit einer professionellen Zahnreinigung. 

Wenn Sie Fragen rund um Ihre Zahngesundheit haben,

stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Denken Sie an Ihr Bonusheft in diesem Jahr und machen Sie bei uns einen Termin zur Kontrolle!

Was tun bei Notfällen und akuten Beschwerden?

Schmerzen, Schwellungen ("dicke Backe")

Schwellungen und Schmerzen (insbesondere pulsierende Schmerzen) haben meistens eine entzündliche Ursache. Kühlung kann die Beschwerden lindern. Dazu reicht ein feuchter Waschlappen aus, der nach einigen Minuten mit Leitungswasser aufgefrischt wird. Falls Sie ein Coolpack verwenden, hüllen Sie es in ein Handtuch, um Unterkühlungen zu vermeiden.

Außerhalb unserer Öffnungszeiten kontaktieren Sie bitte den zahnärztlichen Notdienst, wenn rezeptfreie Schmerzmittel Ihnen nicht helfen sollten. Auf jeden Fall sollten Sie schnellstmöglich unsere Praxis aufsuchen, um die Ursache der Entzündung grundlegend behandeln zu lassen. 

Nachblutungen
Falls nach zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen (z. B. Zahnentfernung) eine Nachblutung eintritt, dann können Sie diese meistens selbst stillen, indem sie die entsprechende Wange kühlen und für ca. 30 Minuten auf eine frische Mullbinde (Verbandskasten) oder auf ein sauberes Stofftaschentuch beißen.

Lassen Sie während dieser Zeit die Wunde unbedingt in Ruhe und schauen Sie frühestens nach Ablauf der halben Stunde nach, ob die Blutung aufgehört hat. Machen Sie keine Mundspülungen und spucken Sie nicht häufig aus, denn dies kann die Wunde wieder eröffnen. Heilung braucht Ruhe!
 
Zahn verloren
Falls Sie durch einen Unfall oder einen Schlag einen Zahn verloren haben, sollten Sie schnellstmöglich zum Zahnarzt gehen! Den ausgeschlagenen Zahn unbedingt aufheben, am besten in steriler Kochsalzlösung (0,9%). Wenn die nicht verfügbar ist, geht auch kaltes Milch.
Großflächige Gesichtsverletzungen müssen in einer Klinik, möglichst mit kieferchirurgischer Abteilung versorgt werden.

Provisorium locker
Falls sich ein Provisorium lockert (provisorische Krone, Brücke oder Inlay), können Sie es mit etwas Zahnpasta für kurze Zeit wieder einsetzen. Eine leichte Temperaturempfindlichkeit ist dabei normal.
Bei Schmerzen sollten Sie auf jeden Fall einen Zahnarzt aufsuchen!
Das Wiedereinsetzen von Provisorien (nicht von definitiven Kronen/ Brücken) kann in der Regel nicht mit der gesetzlichen Krankenkasse abgerechnet werden und muss daher vom Patienten privat bezahlt werden.

Krone/Inlay herausgefallen oder abgebrochen
Eine herausgefallene Krone oder Inlay können Sie provisorisch bis zum nächsten Tag mit etwas Zahnpasta wieder einsetzen.  

Rufen Sie uns an, damit wir für den nächsten Tag einen Termin zur Reparatur Ihres Zahnersatzes vereinbaren können.


Prothesendruckstelle
Die beste Hilfe bei Druckstellen ist es, diese vom Zahnarzt beseitigen zu lassen. Bitte feilen/schleifen Sie nicht selbst an der Prothese herum! Nach unserer Erfahrung bringt es meistens nichts, oft wird dabei sogar der Zahnersatz beschädigt.

Manchmal hilft es, wenn Sie die Prothese über Nacht ablegen oder sogar einen Tag lang auf das Tragen verzichten. Die Druckstelle bildet sich dann in manchen Fällen von alleine zurück. Ansonsten hilft wie oben geschrieben der Gang zum Zahnarzt.

Zahnfleischbluten/-entzündung
Bei einer kleinen Zahnfleischentzündung hilft das Spülen mit einer Mundspüllösung, die den Wirkstoff Chlorhexidin enthält, zum Beispiel Chlorhexamed, Curasept oder Meridol-PARO. Einer Zahnfleischentzündung sollte allerdings immer auf den Grund gegangen werden, da sich daraus eine Parodontitis entwickeln kann, die im fortgeschrittenen Stadium den Halt gesunder Zähne bedrohen kann.

Lassen Sie sich einen Termin in unserer Praxis geben, damit wir die Ursache herausfinden und frühzeitig behandeln können.


Kinderzahnheilkunde: Gute Zahnpflege von Anfang an!

Gesunde Milchzähne sind Voraussetzung für ein gesundes Erwachsenengebiss. Sie sind Platzhalter für die bleibenden Zähne und prägen die Entwicklung des Kiefers ganz entscheidend. Deswegen sollte eine Zahngesundheitsvorsorge so früh wie möglich einsetzen.

 Zahnpflege für die Kleinen

Wenn die ersten Milchzähne durchbrechen (typischerweise etwa 6.-9. Lebensmonat), sollten Sie mit einer weichen, feuchten Zahnbürste und mit einer kleinen Menge an fluoridhaltiger Kinderzahnpaste beginnen, einmal täglich die Zähne zu putzen.

 Tipp: Kinder sollen keine süßen Getränke oder zuckerhaltige Tees ins Fläschchen bekommen. Hervorragende Durstlöscher sind frisches Leitungswasser oder aus Teebeutel gekochter Kräuter-Tee.

 Tipp: Karies ist ansteckend. Nehmen Sie deshalb nichts selber in den Mund, was anschließend Ihr Kind ebenfalls in den Mund bekommt (z.B. Schnuller, Fläschchen-Sauger, Brei-Löffel).

Wann sollten Sie mit Ihrem Kind zum Zahnarzt gehen?

Wenn die ersten Milch-Zähnchen da sind, sollten Sie einmal die Praxis besuchen, um ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Sie erhalten für Ihr Kind einen "Zahnärztlichen Kinderpass", der Ihnen dabei hilft, die Entwicklung eines gesunden Milchgebisses richtig zu begleiten. Darin erhalten Sie Zahnpflege- und Ernährungs-Tipps sowie Informationen zu den zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen, die wir Zahnärzte parallel zu den bekannten kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen anbieten.

 Milchzahnfluoridierung 

Wir empfehlen, die Milchzähne mittels eines Fluorid-Lacks vor Kariesbildung zu schützen. Die kariesprophylaktische Wirkung dieser Maßnahme ist wissenschaftlich nachgewiesen, und die Kosten werden von den Krankenversicherungen übernommen. Die Fluoridierung sollte bereits ab dem Durchbruch der Milchzähne halbjährlich erfolgen. 

Die bleibenden Zähne 

Mit ca. 6 Jahren brechen die ersten bleibenden Zähne durch, beginnend mit den ersten Backenzähnen und den unteren Schneidezähnen. Wir empfehlen Ihren Kindern eine regelmäßige Einbindung in die Prophylaxe und bei Bedarf Fissurenversiegelungen.

Weitere nützliche Leistungen im Bereich Kinder- und Jugendzahnheilkunde

  • Kinder-Prophylaxe: Putztraining und Testverfahren zur Bestimmung des individuellen Kariesrisikos
  • Professionelle Zahnreinigung für Kinder und Jugendlichen speziell mit festsitzenden oder herausnehmaren kieferorthopädischen Apparaturen
  • Ernährungsberatung
  • Kieferorthopädische Frühbehandlung und Beratung zum Abgewöhnen von Gewohnheiten wie Daumenlutschen, Schnuller, Knirschen, Zungenpressen oder Fingernägelkauen
  • Milchzahnfüllungen mit bunten Kunststoff-Füllungen
  • Milchzahnkrone
  • Zahnschmuck
  • Handpuppe " Elefanti" für besonders ängstliche Kinder

Angstpatienten / Vollnarkose-Behandlung

  • Angst vor dem Zahnarztbesuch ist nicht ungewöhnlich. Ungefähr 60% der deutschen Bevölkerung geben an, Angst vor dem zahnärztlichen Praxisbesuch zu haben. 15% davon haben eine überdurchschnittliche Angstausprägung und vermeiden es komplett, zum Zahnarzt zu gehen.

    Wir haben vollstes Verständnis für solche Ängste. Wir versichern Ihnen: Egal, in welchem Zustand sich Ihr Gebiss befindet, Sie brauchen sich dafür nicht vor uns zu schämen. Unser Ziel ist es, Ihnen mit Mitgefühl zu helfen, Ihre Angst vor dem Zahnarzt zu überwinden. Hierfür nehmen wir uns ganz viel Zeit und erstellen für Sie ein individuelles Behandlungskonzept, das Ihnen eine angstfreie Behandlung bei uns ermöglicht.

     In unserer Praxis können Sie zwischen drei verschiedenen Narkosevarianten wählen.

  • Lokale Anästhesie: Sie spüren an der zu behandelnden Stelle keinen Schmerz, sind aber bei vollem Bewusstsein.
  • Dämmerschlaf: Hier kommt zur Schmerzfreiheit noch eine Beruhigung hinzu. D.h. Sie werden die Behandlung sehr entspannt wahrnehmen.
  • Vollnarkose: In diesem künstlichen Tiefschlaf nehmen sich nichts von der Behandlung wahr.

 Vollnarkose 

Wenn Sie lieber von der ganzen Behandlung gar nichts mitbekommen möchten oder auch wenn Sie unter nicht zu beherrschendem Würgereiz leiden, oder aber auch, wenn Sie möglichst viel auf einmal erledigt haben möchten und dafür nicht mehrere Stunden lang den Mund aufhalten könnten, besteht die Möglichkeit, jeden Eingriff unter Vollnarkose durchführen zu lassen.

Bei der Narkose schlafen Sie entspannt ein, und für Ihren Behandler ist eine optimale Behandlung möglich. Der Narkosearzt steuert die Narkosetiefe und überwacht dabei ständig die Vitalfunktionen Herzschlag, Atmung und Blutdruck. Sie nehmen absolut nichts von der Behandlung wahr, können aber auch in kürzester Zeit wieder aus der Narkose geholt werden. Daher ist die Behandlung in Vollnarkose heute eine sehr sichere Option auch bei älteren und kranken Patienten. 

Für die in unserer Praxis durchgeführten Narkosebehandlungen arbeiten wir vertrauensvoll mit einem erfahrenen Narkosearzt zusammen. Er verfügt über ein High-Tech-Equipment auf höchstem Niveau und führt pro Jahr mehrere Hundert ambulante Narkosen durch. Dies gibt uns ein größtes Maß an Sicherheit.

Dieser Eingriff wird ambulant durchgeführt, Sie können nach ein bis zwei Stunden unsere Praxis in Begleitung wieder verlassen.


Prophylaxe / Zahnreinigung / Prophylaxe in der Schwangerschaft / Parodontitis (30 Min.)

Prophylaxe: Zähne gesund halten!
Wir sorgen mit unseren Prophylaxe-Maßnahmen dafür, dass Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch gesund bleiben.

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Um Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontitis gar nicht erst entstehen zu lassen, empfehlen wir Ihnen in Verbindung mit Ihrer Kontrolluntersuchung die Durchführung einer professionellen Zahnreinigung. Durch die regelmäßige Anwendung verlangsamt sich die Entstehung neuer Beläge und Zahnstein und in der Folge verringert sich die Gefahr von Zahnfleischentzündungen. Zusätzlich hat die PZR den erfreulichen Effekt, dass Verfärbungen vom Rauchen, Tee oder Kaffee verschwinden.

Prophylaxe in der Schwangerschaft

Wir empfehlen Ihnen zweimal in der Schwangerschaft einen Zahnarztbesuch, denn die Prophylaxe ist für werdende Mütter besonders wichtig. So vermeiden Sie, dass sich das alte Sprichwort "Jedes Kind kostet die Mutter einen Zahn" bewahrheitet.

 Einige gute Gründe, sich speziell in der Schwangerschaft dem Thema Zähne zu widmen:

 

  • Zähne und Zahnfleisch der werdenden Mutter reagieren durch die Hormonumstellung besonders sensibel und benötigen intensive Pflege.
  • Erbrechen greift durch die Magensäure im Mund die Zähne zusätzlich an. Tipp: Sollten Sie sich übergeben müssen, warten Sie mit dem Zähneputzen eine halbe Stunde, bis der Zahnschmelz wieder gehärtet ist. In der Zwischenzeit können Sie den Mund mit einem fluoridhaltigen Mundwasser spülen.
  • Karies ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die mit dem Speichel übertragen wird. Je mehr Karies verursachende Bakterien vorhanden sind, desto höher ist das Ansteckungsrisiko für Ihr Kind.
  • Eine unbehandelte Zahnfleischentzündung (Parodontitis) gilt als Risikofaktor für eine Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht.
  • Nach der Geburt werden Sie vermutlich zunächst wenig Zeit haben, um sich um Zahnbehandlungen zu kümmern, wenn Ihr Baby für eine Weile die Hauptrolle übernimmt. Lassen Sie daher vorher noch einmal alles kontrollieren.

Parodontitis-Behandlung: Zahnfleisch schützen, Zahnausfall verhindern

Entzündungen am Zahnfleisch oder am Zahnhalteapparat - die sogenannte Parodontitis - können zu Zahnlockerung bis hin zum Zahnausfall führen. Damit das nicht passiert, setzen wir rechtzeitig mit einer Therapie ein, um den Prozess zu stoppen.

 Was ist Parodontitis?

Parodontitis ist eine häufige, bakteriell entzündliche Zahnbetterkrankung. Ursache ist die Infektion des Zahnfleisches durch Plaquebakterien. Anzeichen für eine bestehende Parodontitis sind Rötung und Schwellung des Zahnfleisches, Bluten beim Zähneputzen oder Essen sowie Mundgeruch. Die Zähne sehen optisch länger aus. Bei Nichtbehandlung bilden sich vermehrt Taschen zwischen Zahnwurzel und Zahnfleisch.

 Wie läuft die Parodontitis-Behandlung ab?

 Diagnose:

  • Erhebung von Plaque- und Blutungsindizes
  • Messung der Taschentiefen
  • Ermittlung des genauen Bakterienspektrums durch mikro- und molekularbiologische Diagnostik

 Therapieablauf: 

  • Aufklärung des Patienten über Krankheitsursachen, Motivation und Anleitung zu individueller Mundhygiene mit Erfolgskontrollen
  • Professionelle Zahnreinigung
  • Reinigen der Zahnfleischtaschen und Wurzeloberflächen unter Lokalanästhesie (von einfacher Kürettage bis hin zu chirurgischem Vorgehen mit Wiederaufbau von verlorenem Stützknochen)
  • Lokale oder systemische Antibiotikatherapie nach individueller Keimbestimmung

Nach Abschluss der Behandlung ist das Zahnfleisch wieder blassrosa, die Blutungen haben aufgehört, der Mundgeruch ist verschwunden. Ein gutes Gefühl in einem gesunden Mundraum kehrt zurück.

Zahnersatz / Füllungen / Implantate (30 Min.)

Prothetik / Zahnersatz: Qualitätsarbeit nach Ihren individuellen Wünschen

Kronen und Brücken (Festsitzender Zahnersatz)

Beim festsitzenden Zahnersatz steht eine große Auswahl an Varianten zur Verfügung. Diese zeichnen sich durch Qualitäts- und Preisunterschiede aus. Nach individueller Beratung wählen Sie den gewünschten Zahnersatz aus.

 Es stehen grundsätzlich drei Materialien zur Auswahl:

  1. Metall: Diese vollständig aus Gold oder Legierungen hergestellte Krone wird heute aus ästhetischen Gründen (sichtbares Metall) kaum noch verwendet.
  2. Metallkeramik-Krone, auch VMK-Krone (Verblend-Metall-Keramikkrone) genannt: besteht aus einer dem Zahn präzise aufgepassten Metallkappe, die außen vollständig mit zahnfarbener Keramik (= Porzellan) verkleidet ist. Die weltweit gebräuchlichste Form von Kronen und Brücken.
  3. Vollkeramik: beste Ästhetik aus, da die Transparenz eines natürlichen Zahns erreicht wird.

Prothesen und Teilprothesen (Herausnehmbarer Zahnersatz)

Im Bereich der Prothesen existiert ebenfalls eine Vielzahl von Versorgungsmöglichkeiten.

Bei Teilprothesen haben Sie die Wahl zwischen der ästhetischeren Teleskoptechnik und der preisgünstigeren Variante mit einer sichtbaren Klammer.

Durch die vielfältigen Möglichkeiten in der modernen Implantologie besteht ein allgemeiner Trend weg von herausnehmbaren Prothesen und hin zu festsitzenden Implantaten.

Bei Interesse beraten wir Sie gerne dazu.

 

Füllungen

Mit Füllungen werden Karies oder andere Defekte an Einzelzähnen behoben. Man unterscheidet zwischen plastischen Füllungen und Inlays.

 - Plastische Füllung

Plastische Füllmaterialien sind solche, die in verformbarem Zustand in den Zahn eingebracht werden und dort aushärten. Wir bieten Ihnen ästhetisch hochwertige Kunststoff-Keramik-Füllungen mit zahnfarbener, glänzender Oberfläche. 

- Einlagefüllung (Inlay)

Ein Inlay ist eine nach einer Abformung der Zahnreihe im Zahntechniklabor hergestellte Füllung, die genau in die Kavität passt.

- Goldinlay: Höchste Haltbarkeit, hervorragende Verträglichkeit, individuelle Ästhetik.

- Keramikinlay: Modernste Technologie, höchste Ästhetik, hohe Haltbarkeit.

 Implantate: Bequemer, unauffälliger und dauerhafter Zahnersatz

Implantate ersetzen fehlende Zähne. Es sind quasi künstliche Zahnwurzeln, die fest im Kiefer einwachsen. So erhalten Sie einen unauffälligen Zahnersatz, der dem natürlichen Vorbild in Ästhetik und Funktion weitestgehend entspricht.

 Gegenüber einer Brücke oder Prothese weisen Implantate eindeutige Vorteile auf:

  • Kein Fremdkörpergefühl: Sie können problemlos kauen oder sprechen.
  • Keine störenden Halteklammern
  • Kein Beschleifen benachbarter Zähne mit gesunder Zahnsubstanz
  • Durch Übertragung des Kaudrucks Verhinderung von Knochenschwund, wie er durch viele herkömmliche Prothesen verursacht wird

Die in unserer Praxis verwendeten Zahnimplantate sind aus Titan oder Keramik und werden vom Körpergewebe komplikationslos integriert. Allergische Abwehrreaktionen treten nicht auf.

 Voraussetzungen für ein Implantat:

  • Ausreichendes Knochenangebot
  • Gute Mundhygiene und Wundheilung
  • Abgeschlossene Sanierung von Zahn- und Zahnfleischerkrankungen
  • Regelmäßige Routinekontrollen
  • Professionelle Pflege

 Ablauf des Eingriffs:

  1. Exakte und ausführliche Vorplanung
  2. Operatives Einsetzen in den Kieferknochen
  3. Einheilphase 4 - 6 Monate
  4. Versorgung mit Zahnersatz